08. Juli, 2017 | SENIOTEL® | Pressemeldung
Eine Einrichtung mit Esprit feiert 20jähriges Jubiläum

Bei strahlendem Sonnenschein eröffnete 1997 die Pflegeeinrichtung St. Kilian ihre Pforten und bei strahlendem Sonnenschein feierte die Einrichtung ihr 20jähriges Jubiläum.

Mit der Eröffnung der ersten Pflegeeinrichtung am 1.4.1997 betrat die Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg (GKG) ein neues Tätigigkeitsfeld. „Wie richtungsweisend und äußerst wichtig diese Entscheidung war, zeigt sich 20 Jahre danach. Mit elf Seniorenzentren und insgesamt 647 Pflegeplätzen bietet die Seniotel gGmbH, eine 100%ige Tochtergesellschaft der GKG, der Bevölkerung des Landkreises eine heimatnahe Pflege mit größter Fürsorge“, betonte Prokuristin Ute Göbhardt in ihren Begrüßungsworten.

Das Jubiläumsfest begann mit einem festlichen Gottesdienst, den Pfarrer Jürgen Kalb zelebrierte und den der Scheßlitzer Kirchenchor und das Nachwuchsorchester des Musikvereins Stadelhofen begleiteten. Landrat Johann Kalb lobte in seiner Begrüßungsrede die kleine, feine Einrichtung St. Kilian mit ihren 30 Pflegeplätzen als eine Einrichtung mit Esprit. Seinen besonderen Dank richtete er an Geschäftsführerin Monika Röther, dem vorherigen Geschäftsführer Manfred Fischer und Ralf Viering, dem Heimleiter der Pflegeeinrichtung St. Kilian. Die Mitarbeiterzahl der GKG wuchs seit der Eröffnung von St. Kilian 1997 von damals 850 auf 1317 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Dass dabei auch die Ausbildung einen hohen Stellenwert einnimmt, beweisen die 68 Auszubildenden, die sich derzeit in der GKG in Ausbildung befinden“, begeisterte sich Landrat Kalb. Bürgermeister Roland Kauper freute sich, dass mit den Pflegeeinrichtungen St. Kilian und St. Elisabeth den Bürgerinnen und Bürgern in und um Scheßlitz eine Versorgung in der Heimat zur Verfügung steht. Zum Zeichen der Verbundenheit überreichte er das Stadtwappen der Stadt Scheßlitz.

Die Jubiläumsfeier stellte auch die MitarbeiterInnen in den Mittelpunkt. So wurden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ihre 20jährige Tätigkeit im Seniorenzentrum St. Kilian geehrt. Im Einzelnen wurden die Mitarbeiterinnen: Elfriede Freitag, Margarete Pfister, Adelheid Goppert, Reinhilde Dauer, Brigitte Kroack, Adelgunde Merklein und Ingeborg Schug ausgezeichnet. Seit Jahren im Ehrenamt tätig sind Peter und Gerlinde Graf, Maria Ziegmann, Rosemarie Berthold und Elfi Joscht. Und im ehrenamtlichen Heimbeirat  Alfons Motschenbacher, Kerstin Hohner und Margot Meunzel.

Kathrin Linz, Pflegedienstleitung und Kathrin Will, Ergotherapeutin der Pflegeeinrichtung von St. Kilian dankten mit Ehrenurkunden und Geschenken für das große Engagement, die Verbundenheit und jahrzehntelange Treue zum Unternehmen.

„St. Kilian steht für Beständigkeit. Viele Mitarbeiter sind seit der Eröffnung hier beschäftigt und auch deshalb fühlen sich unsere Bewohner bei uns so wohl.“, brachte es Ute Göbhardt auf den Punkt.

Für die Unterhaltung des außergewöhnlichen Sommerfestes sorgte die Tanzgruppe des TSV Scheßlitz „Let‘s dance“, der Akkordeonist „Christian“ und „Musiker Maik“, der die musikalische Umrahmung der Feier übernahm. Traditionell sorgte die Tombola für einige zusätzliche Überraschungen.

Eine rundum gelungene Jubiläumsfeier, die eingebettet in das jährliche Sommerfest auch den BewohnerInnen und den Angehörigen sichtlich Freude bereitete.

Beiträge filtern
Bereich
Alle
GKG Bamberg
Kliniken
SENIOTEL®
Ambulante Versorgung
Kategorie
Alle
Ausstellung
Gesundheitsvortrag
Messe
Pressemeldung
Veranstaltung
Zeitraum auswählen
Jahr
Alle
2016 (13)
2017 (72)
Monat
Alle
Januar (6)
Februar (7)
März (7)
April (8)
Mai (9)
Juni (4)
Juli (10)
August (9)
September (4)
Oktober (12)
November (6)
Dezember (3)
29. Juni, 2017 | SENIOTEL® | Pressemeldung
Erfolgreiches Kooperationsprojekt

Demenz ist einer der häufigsten Erkrankungen im Alter. Im Verlauf kommt es zu einem Abbau des Gedächtnisses, der mit Störungen in verschiedenen Bereichen einhergeht. In Deutschland leiden etwa 1,5 Millionen Menschen an Demenz. Junge Menschen, beschäftigen sich jedoch nur bedingt mit dieser Krankheit, oft erst durch eine Erkrankung im direkten Umfeld. Zudem wissen sie oft nicht, welche Auswirkungen Demenz und „alt werden

“ auf den Körper und Geist haben können.

Die Lehrer der 7. Klassen der Ferdinand-Dietz Mittelschule Memmelsdorf, die Leiterin des Mehrgenerationenhauses „Mittendrin“, Damaris Martin, die Ergotherapeutin, Petra Weisgerber aus dem Seniorenheim Lichteneiche und die Ansprechpartnerin für Demenz in Memmelsdorf Elvira Karmann haben deshalb ein Projekt entwickelt, das an zwei Tagen den SchülerInnen  der 7. Klasse die Thematik rund ums „alt werden“ erklärt und anhand praktischer Beispiele näher bringt.

Die SchülerInnen setzten sich während des Unterrichtes intensiv mit dem Thema „alt werden“ auseinander. So sammelten Sie Eigenschaften, die junge Menschen und Eigenschaften, die ältere Menschen auszeichnen. In Diskussionsrunden wurden diese hinsichtlich ihrer positiven oder negativen Eigenschaft bewertet. An einem Altersimulationsanzug erprobten die Jugendlichen, wie es ist, wenn man alt ist. Gewichte erschwerten dabei das Gehen und eine Spezialbrille das Sehen. Damit ausgestattet mussten die SchülerInnen unterschiedliche Alltagstätigkeiten bestreiten. Mit dem Kurzfilm „Apfelsinen in Omas Kleiderschrank“ erarbeiteten sich die jungen Mädchen und Jungen das Krankheitsbild Demenz. Dabei wurden die Familie, die erkrankte Person und das Krankheitsbild getrennt beobachtet. Zur Ergänzung ihres theoretischen Wissens fuhren die Gruppen ins Seniorenzentrum Lichteneiche. Nach einer kleinen Führung durch das Seniorenheim konnten die Schülerinnen bei gemeinsamen Bewegungsspielen, beim Kegeln und bei Gesellschaftsspielen mit den SeniorInnen weitere Erfahrungen und Erkenntnisse sammeln. Die generationsübergreifenden Begegnungen bereiteten den SchülerInnen als auch den SeniorInnen viel Spaß.

Ein gelungenes Konzept, das sicherlich Nachahmer findet.

Beiträge filtern
Bereich
Alle
GKG Bamberg
Kliniken
SENIOTEL®
Ambulante Versorgung
Kategorie
Alle
Ausstellung
Gesundheitsvortrag
Messe
Pressemeldung
Veranstaltung
Zeitraum auswählen
Jahr
Alle
2016 (13)
2017 (72)
Monat
Alle
Januar (6)
Februar (7)
März (7)
April (8)
Mai (9)
Juni (4)
Juli (10)
August (9)
September (4)
Oktober (12)
November (6)
Dezember (3)

Offene Stellen

Stelle: Leitung hauswirtschaftliche Dienste

Die Ökon-Serv GmbH, eine Dienstleistungsgesellschaft der Gemeinnützigen Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg mbH, die mit 2 Kliniken, einem Med. Versorgungszentrum, 11 Seniorenzentren und einem ambulanten Pflegedienst die medizinische und pflegerische Versorgung des Landkreises Bamberg sicherstellt,

sucht ab sofort eine

Leitung Hauswirtschaftliche Dienstleistungen (m/w)

In dieser Position sind Sie zentraler Ansprechpartner für alle hauswirtschaftlichen Dienstleistungen (Küche, Reinigung, Wäscherei, Service).

Ihre Aufgaben:

  • Personelle Leitung der hauswirtschaftlichen Dienstleistungen
  • Planung, Organisation und Durchführung der Prozesse in diesen Bereichen
  • Koordination der internen und externen Gebäudereinigung
  • Verantwortung für die Einhaltung und Berücksichtigung aller Hygienevorschriften
  • Ansprechpartner gegenüber der Geschäftsführung und den Einrichtungsleitungen

  Ihr Profil:

  • Mehrjährige Berufserfahrung in den Bereichen Reinigung/Hauswirtschaft
  • Führungskompetenz und Leitungserfahrung
  • Objektanalysen und Qualitätskontrollen
  • Umfassende Kenntnisse im Umgang mit Gefahrstoffen
  • Umfassende Kenntnisse der Hygiene- und Unfallverhütungsvorschriften sowie Überwachung der Arbeitssicherheit
  • selbstständiges zielorientiertes Arbeiten
  • Fähigkeit zu betriebswirtschaftlichem Denken und Handeln
  • Soziale- und fachliche Kompetenz
  • Organisations- und Durchsetzungsfähigkeit
  • ein der Funktion entsprechendes Maß an Belastbarkeit
  • Flexibilität, Verantwortungsbereitschaft und Kooperationsfähigkeit
  • fundierte EDV-Anwenderkenntnisse (Microsoft-Office)

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.


Ihre Fragen beantwortet Ihnen gerne...

Ute Göbhardt – Prokuristin / Leitung Personalwesen
Prokuristin / Leitung Personalwesen
Ute Göbhardt
Telefon: 09542-779-125
Fax: 09542-779-199
E-Mail: u.goebhardt@gkg-bamberg.de


Ihre Bewerbung senden Sie bitte an ...

Ökon-Serv GmbH
Personalabteilung
Oberend 29
96110 Scheßlitz

oder per Mail an: karriere@oekonserv.de

S

Sybille Bräutigam

Offene Stellen

Stelle: Pflegefachkräfte bzw. Pflegefachhelfer (m/w) in Teilzeit oder auf Minijob-Basis für die ambulante Pflege

Die Seniotel gGmbH sucht für die "Mobilen Dienste Stegaurach" ab sofort

Pflegefachkräfte bzw. Pflegefachhelfer (m/w)

in Teilzeit oder auf Minijob-Basis mit Arbeitszeiten von 6:30 Uhr bis 12:00 Uhr und/oder 16:00 Uhr bis 21:30 Uhr.

Eine gültige Fahrerlaubnis ist erforderlich.


Ihre Fragen beantwortet Ihnen gerne...

Nicole Neff – Mobile Dienste des Landkreises Bamberg gGmbH
Mobile Dienste des Landkreises Bamberg gGmbH
Nicole Neff
Telefon: 0951-9177591
Fax: 0951-9177592
E-Mail: pflegedienst@seniotel.de
24-Stunden-Rufnummer: 0171-712-8804


Ihre Bewerbung senden Sie bitte an ...

Seniotel gGmbH
Personalabteilung
Oberend 29
96110 Scheßlitz

oder per Mail an karriere@seniotel.de

Doris Dütsch

Hermann Schleier

Besuch der SeniorInnen bei einem Theaterstück der besonderen Art

Das Theaterstück „Adieu Herr Muffin“ des Fränkischen Theatersommers führte sowohl inhaltlich als auch die Zuschauer am 12. Mai in der Kilian-Grundschule in Scheßlitz generationsübergreifend zusammen. Neben den zahlreichen Schülern der Klassen eins bis vier gesellten sich die SeniorInnen der Seniorenzentren St. Kilian und St. Elisabeth in Scheßlitz mit in die Zuschauerreihen.

„Adieu Herr Muffin“ greift in seiner Handlung die Unterschiede, die Gemeinsamkeiten und vor allem das gegenseitige von einander Lernen der Generationen auf. Herr Muffin ist ein Meerschweinchen und ist sieben Jahre alt, also schon in einem stattlichen Alter. Ebenso alt ist seine Freundin, das Mädchen aus dem großen steinernen Haus. Die Botschaft „Das Leben ist immer ein großes Abenteuer.“, selbst wenn man, wie das Meerschweinchen Herr Muffin alt und gebrechlich geworden ist, wurde den jungen und betagten Zuschauern schauspielerisch professionell und theaterpädagogisch vermittelt.

„Ziel ist es, die Generationen Jung und Alt zusammen zu bringen und beiden Altersgruppen eine Freude zu bereiten“, betonte Schulleiter Wolfgang Kühnert, Projektverantwortlicher in der Kilian-Grundschule. Jan Burdinski, Intendant und Regisseur des Stückes war eigens im Vorfeld in die Grundschule gekommen, um den Verantwortlichen das Stück vorzustellen. Gemeinsam entstand dann diese erfolgreiche Veranstaltung, die sowohl durch die Schauspieler Kristina Greif und Paul Kühn als auch durch die hervorragende Organisation des Teams der Grundschule getragen wurde. Damit die SeniorInnen aus den Seniorenzentren zahlreich an der Veranstaltung teilnehmen konnten, wurde speziell ein Stadtbus-Shuttle organisiert.

Eine rundum gelungene Veranstaltung, die den Teilnehmern und Zuschauern sehr viel Freude brachte und sicherlich als Vorlage zur Nachahmung geeignet ist.

Beiträge filtern
Bereich
Alle
GKG Bamberg
Kliniken
SENIOTEL®
Ambulante Versorgung
Kategorie
Alle
Ausstellung
Gesundheitsvortrag
Messe
Pressemeldung
Veranstaltung
Zeitraum auswählen
Jahr
Alle
2016 (13)
2017 (72)
Monat
Alle
Januar (6)
Februar (7)
März (7)
April (8)
Mai (9)
Juni (4)
Juli (10)
August (9)
September (4)
Oktober (12)
November (6)
Dezember (3)
Generationsübergreifendes Schulprojekt im Seniorenzentrum Schloß Baunach

Das generationsübergreifende Schulprojekt „erziehen und pflegen“ wird von der Mittelschule Baunach gemeinsam mit dem Seniorenzentrum Schloss Baunach durchgeführt. Mit Unterstützung von Bettina Zenk und Lisa Büttel, den Lehrerinnen der 12 SchülerInnen, werden in einer Arbeitsgruppe Beschäftigungsangebote für SeniorInnen entwickelt. Zur Seite stehen der Arbeitsgruppe die Ergotherapeuten des Seniorenzentrums.

Ziel des Projektes ist es Aktionen zu entwickeln, die die SchülerInnen gemeinsam mit den SeniorInnen gestalten. Die SchülerInnen sollen sich dadurch mit den veränderten Möglichkeiten älterer Menschen auseinander setzen und die unterschiedlichen Einsatzbereiche einer Senioreneinrichtung kennenlernen. Über mehrere Monate werden die SeniorInnen im Seniorenzentrum Schloß Baunach besucht.

Durch gemeinsames Backen, kreatives Gestalten oder bei Gesellschaftsspielen lernen die jungen Menschen die veränderten Fähigkeiten der SeniorInnen und den Umgang damit kennen. Sie erfahren viel über die Vergangenheit der BewohnerInnen und erleben die Einschränkungen und Hürden, die das Alter mit sich bringt.

Bei den SeniorInnen von Schloß Baunach findet das Projekt großen Anklang. Mit Freude werden die Besuche der Schülerinnen und Schüler erwartet und mit Spannung den jeweiligen Angeboten, welche die jungen Leute mit im Gepäck haben, entgegengefiebert.

Ein generationsübergreifendes Projekt, das das gegenseitige Verständnis und das gemeinsame Erleben von alt und jung fördert.

Beiträge filtern
Bereich
Alle
GKG Bamberg
Kliniken
SENIOTEL®
Ambulante Versorgung
Kategorie
Alle
Ausstellung
Gesundheitsvortrag
Messe
Pressemeldung
Veranstaltung
Zeitraum auswählen
Jahr
Alle
2016 (13)
2017 (72)
Monat
Alle
Januar (6)
Februar (7)
März (7)
April (8)
Mai (9)
Juni (4)
Juli (10)
August (9)
September (4)
Oktober (12)
November (6)
Dezember (3)

Pages